Existenzgründung &
Berufswechsel

"Komm in Deine
Schöpferkraft und zeig Dich mit Deiner
Berufung!"

Existenzgründung,
Berufswechsel &
Schöpferkraft

Schöpfer Gott Heilung Melanie Striewe

Finde das Glück in Deiner Berufung und folge Deinem Herzen!

Auf dem Weg der Veränderung und Persönlichkeitsentwicklung rückt das Thema „Existenzgründung & Berufswechsel“ bei vielen Menschen in den Fokus. Mit zunehmendem Selbstbewusstsein und immer besser werdender Verbindung zu sich entdecken viele Menschen, dass sie sich von Ihrem Beruf nicht „beseelt“ fühlen.

Und dass sie die Arbeit, die sie aktuell haben auslaugt und Kraft kostet.

„Folge Deiner Berufung und Komm in Deine Schöpferkraft!“

Viele möchten in Ihrem Beruf Kraft, Liebe und Erfüllung finden und wagen den Sprung in einen Berufswechsel oder eine Existenzgründung.

Folgende Themen gehen wir in Bezug auf die Gestaltung Deiner Selbständigkeit an:

  • Welcher Beruf passt zu mir?
  • Wem möchte ich dienen?
  • Welches sind meine besten Potenziale?
  • Wie kann ich meine Potenziale am besten einsetzen?
  • Wie kann ich mich am besten präsentieren und meine Stärken zeigen?
  • Welchen Namen möchte ich meiner Unternehmung geben?
  • Was ist der Kern, den ich meinen Kunden geben möchte?
  • Welches ist meine Kernbotschaft?
  • Welche Medien möchte ich vorrangig einsetzen?
  • Welche Kontakte möchte ich nutzen?
  • Welches Design/Logo passt zu mir?
  • Wo bekomme ich Unterstützung zu Webseiten, etc. ?
  • Wie möchte ich mein Gewerbe anmelden?
  • Wo bekomme ich Unterstützung zum Bauantrag?
  • Welchen Geldbetrag nehme ich für meine Leistung?
  • Welchen Zusatzservice möchte ich anbieten?
  • Welches ist meine Zielgruppe?

All Deine Fragen zu Deiner Existenzgründung oder deinem Berufswechsel, die Die Du in Dir trägst werden wir in den Sitzungen nachgehen und Deine Antworten für Dich ausfindig machen.

Wiederstände und seelische Blockaden

Auch die Bearbeitung von Blockaden wie Glaubenssätzen: „Arbeit muss schwer sein!“, „Ich darf kein Geld für Arbeit verlangen, die Freude bereitet!“ werden wir bearbeiten.

Wenn Du magst, dann lass einmal folgende Fragen in Dir wirken um mögliche Wiederstände und Blockaden in Dir zu aufkommen zu lassen.

Beachte dabei, welche Antwort intuitiv als erstes auftaucht (bevor Dein Verstand einsetzt).

  • Darfst Du groß sein?
  • Darfst Du genauso groß sein wie Deine Lehrer, Vorgesetzte, Kollegen und Vorbilder, Dein Ehe- oder Lebenspartner, Deine Eltern oder Geschwister (gehe alle relevanten Personen in Gedanken durch)
  • Gibt es Menschen oder andere Energien, die Dich klein halten möchten?
  • Wenn ja, welche könnten es sein?
  • Darfst Du Dich mit Deiner Berufung zeigen?
  • Mit all Deinen Facetten?
  • Gibt es Eigenschaften und Potenziale in Dir, die Du verstecken möchtest?
  • Welche Fähigkeiten würdest Du anfänglich verstecken wollen?
  • Hast Du Angst ausgelacht zu werden?
  • Hast Du Angst verurteilt zu werden?
  • Hast Du Angst umgebracht zu werden?
  • Schämst Du Dich?
  • Steht es Dir zu diesen Beruf auszuüben?
  • Steht es Dir zu andere zu heilen?
  • Hast Du in früheren Leben andere Verurteilt, die dieser Arbeit nachgegangen sind?
  • Wurdest Du in alten Leben verurteilt, weil Du dieser Arbeit nachgegangen bist?
  • Gibt es Dinge, für die Du Dich verurteilst?
  • Hast Du Dir geschworen diese Arbeit nie wieder zu tun?
  • Darfst Du für Deine Arbeit Geld nehmen?
  • Verurteilst Du andere, die für diese Arbeit Geld nehmen?
  • Darfst Du reich sein?
  • Reich an Wissen, Fähigkeiten, Potenzialen?
  • Ist das Wort Geld bei Dir negativ behaftet?
  • Hast Du genug Wissen?
  • Fehlen Dir Qualifikationen?
  • Lässt sich Dein aktueller Beruf mit Deinem Wunschberuf vereinbaren?
  • Was sagen Deine Kollegen, wenn Du Dich in dem Wunschberuf selbständig machst?
  • Bist Du bereit erfolgreich zu sein?
  • Steht es Dir zu erfolgreich zu sein?
  • Ist das Wort Erfolg bei Dir negativ behaftet?
  • Darfst Du wertvoll sein?
  • Darfst Du selbstbestimmt leben?
  • Darfst Du eigene Entscheidungen treffen und umsetzen?
  • Darfst Du in manchen Bereichen größer oder weiter sein als andere?
  • Dürfen andere in manchen Bereichen größer oder weiter sein als Du?
  • Hast Du Angst vor Überforderung?
  • Hast Du Dich schon einmal überfordert?
  • Kennst Du Deine Kraftquellen?
  • Sind geben und nehmen im Einklang?
  • Lässt Du Dich leicht manipulieren?
  • Hast Du Angst andere zu manipulieren?
  • Hast Du andere bereits in anderen Leben manipuliert?
  • Gibt es Versprechungen die Dich einschränken?
  • Gibt es Seelenverträge, die Dich einschränken?
  • Gibt es Selbsthass, der Dich einschränkt?
  • Gibt es Selbstverurteilungen, die Dich einschränken?
  • Gibt es Verletzungen in Deiner Kindheit, die Dich blockieren?
  • Gibt es Trauer, die Dich blockiert?
  • Gibt es Wut, die Dich blockiert?
  • Gibt es andere Gefühle, die Dich blockieren?
  • Gibt es Erlebnisse, die Dich blockieren?
  • Gibt es Blockaden durch Deine Religion?
  • Hast Du Angst von Gott bestraft zu werden?
  • Hast Du Angst anderen etwas vorzumachen?
  • Hast Du Angst zu versagen?
  • Versagst Du es Dir?
  • Steht es Dir nicht zu?
  • Wenn ja, warum?
  • Hast Du alles Zusammenhängende legalisiert?
  • Hast Du eine Gewerbeanmeldung oder bist bereit Diese zu bekommen?
  • Wenn Du nebenberuflich tätig bist – hast Du Deinen Arbeitgeber über Deinen Nebenberuf informiert – oder bist bereit dazu?
  • Hast Du Deine Räumlichkeiten zur gewerblichen Nutzung angemeldet oder bist bereit dazu.
  • Gibt es Ahnen- /Familienthemen die Dich blockieren?
  • Darf man in Deiner Familie groß und erfolgreich sein?
  • Sind Deine Ahnen an Existenzgründungen gescheitert?
  • Darfst Du als Frau erfolgreich sein?
  • Bist Du bereit in Deine Eigenverantwortung zu gehen?
  • Bist Du in Deiner Hilfsbereitschaft/ mit Deiner Hilfsbereitschaft schon einmal missbraucht worden?
  • Hast Du Angst benutzt zu werden?
  • Hast Du Angst, dass Dir Energie entzogen wird?
  • Hast Du Angst, dass Du anderen Energie entziehst?
  • Hast Du Angst, dass alte Verletzungen und Ängste wieder aufsteigen?
  • Hast Du Angst nicht ausreichend zu sein?
  • Hast Du ein schlechtes Gewissen gegenüber Deinem Ehemann oder Lebenspartner, wenn Du diesen Beruf ausübst?
  • Vertraust Du Dir?
  • Vertraust Du Gott oder einer anderen höheren Macht?
  • Glaubst Du an Deine eigene Schöpfermacht?
  • Steht es Dir zu Schöpfe Deines Lebens zu sein?
  • Gibt es andere Themen die Dich blockieren?
  • Wenn ja, welche?

Auch die Bearbeitung von Glaubenssätzen wie „Arbeit muss schwer sein!“, „Ich darf kein Geld für Arbeit verlangen, die Freude bereitet!“ wird mit einfließen.

Insbesondere die Ausbildung zum Heiler, die Ausbildung zum spirituellen Lebensberater, die Ausbildung als Medium oder zum Heilpraktiker Psychotherapie sind immer wieder Themen die Menschen mit spiritueller Ausrichtung ansprechen und Raum für Erfüllung bieten.

Aber auch viele andere Berufe schaffen Raum für Erfüllung und Kraft. Finde selbstbestimmt die Arbeit, die Dir und Deinem Herzen Freude macht!

Die Begleitung Deiner Existenzgründung oder Deines Berufswechsels erfolgt im Rahmen einer Einzelsitzung.

Preise und Anmeldung

Eine Sitzungseinheit dauert 60 – 90 Minuten und findet im Rahmen einer Einzelsitzung statt.

Preis: 80,00 Euro pro Stunde


Zeig Dich mit Deiner Berufung!

Alle nachfolgenden Ansätze dienen als Inspirationsansatz. Nutze die Ansätze, die zu Dir passen und für Dich stimmig sind. Bleib authentisch und folge Deinem Gefühl in Diener Auswahl. Ich freue mich sehr, wenn Du einiges findest, was Dir gefällt.


Marketing & Kommunikation


Worte sind Magie. Sie können Menschen berühren und zum Handeln bewegen. Sie können ein Leitfaden, eine Unterstützung und ein Wissenspool sein.

Inspiriere Deine Kunden mit Deinen Worten und Geschichten. Lasse zu, dass sie sich von Deinen Worten berührt, gesehen und verzaubert fühlen.

Geschichten sind 22x leichter zu merken als Fakten (Robert McKee). Fakten mit Geschichten kombiniert lassen sich daher ebenfalls besser als reine Daten. Berücksichtige die kurze Aufnahmefähigkeit Deiner Kunden. Nutze Bilder um Emotionen und Botschaften zu senden, da diese vom Gehirn viel schneller verarbeitet werden können.

Bilde eine authentische, ehrliche und offene Vertrauensbasis für eine bereichernde und partnerschaftliche Zusammenarbeit.

The “golden circle“ – Marketingansatz nach Simon Sinek

Marketingansatz nach Simon Sinek: Finde Kunden, die dass glauben, was Du glaubst. Schaffe Dein Resonanzfeld. Wenn Du darüber redest, an was Du glaubst, wirst Du auf Menschen stoßen, die an das gleiche glauben und mit Dir und Deinem Glauben in Resonanz gehen.


Laut dem Modell von Simon Sinek kaufen Deine Kunden nicht nur das, was Du tust. Sondern vielmehr, warum Du es tust. Weil Du die gleichen Werte hast.

Dein Kunde möchte sich mit Dir und Deinen Werten wohl fühlen. Gesehen werden.

Wo gehst Du mit Deinen Kunden in Resonanz? Was sind eure gemeinsamen Werte?

Erfolgsbeispiel Apple

Kommunikationsbeispiel anhand der Erfolgsfirma Apple. Ein anderer Mitbewerber könnte folgendes kommunizieren:
Was: Wir machen Computer. Wie: Einfach zu benutzen, mit schönem Design. Warum: fehlt


In dieser Kommunikation ist wenig Raum für Inspiration.


Apple beginnt mit dem „Warum“. Warum: Bei allem, was wir tun glauben wir daran, dass der Status Quo in Frage gestellt werden kann. Wir glauben, dass wir anders denken. Wir stellen den Status Quo in Frage indem wir unsere Produkte schön designen und sie einfach nutzbar machen. Wir machen großartige Computer.


Sie kommunizieren zuerst das „Warum“, dann das „Wie“ und dann das „Was“.


Beginne mit dem „Warum“


Bei dem Warum geht es nicht um Deinen finanziellen Gewinn / Deine finanziellen Einnahmen. Sie sind das Ergebnis. Aber nicht Dein Antrieb.


• Was ist Deine Ursprungsidee?
• Was ist Deine Überzeugung?
• Welchen Traum hast Du?
• Welchen Trau möchtest Du leben?
• Was ist Deine persönliche Intention / Motivation?
• Was sind Deine Glaubenssätze?
• Was sind Deine Werte?
• Was ist Dein Versprechen?
• Was ist dein Standing?
• Warum existiert Dein Unternehmen?
• Warum stehst Du morgens gerne auf um genau dies zu tun?
• Womit möchtest Du dienen?
• Und warum sollte es jemanden interessieren was Du tust?
• Was ist Deine Vision?


Folge mit dem „Wie“


Bei dem Wie geht es darum wie Du in Abgrenzung zu Deinen Mitbewerbern Deine Leistung erbringst.


• Wie tust Du es?
• Wie unterscheidest Du Dich dabei von anderen Anbietern?
• Was machst Du besser?
• Was macht Deine Leistung aus?


Dann ende mit dem „Was“
• Welche Produkte / Dienstleistungen bietest Du an.


Das limbische Gehirn – der gefühlvolle Handlungsmotivator


Unser limbisches Gehirn ist verantwortlich für all unsere Gefühle wie Vertrauen, Loyalität. Und es ist verantwortlich für unser Handeln. Für unsere Entscheidungen. Es beinhaltet keine Sprache.


Wenn wir kommunizieren, warum wir etwas tun, können wir unseren Kunden inspirieren. Er entscheidet aus dem „Bauch“ heraus. Es fühlt sich gut für ihn an. Im Anschluss kann er bei Bedarf für den rationalen und analytischen Verstand die Fakten heran ziehen um seine Entscheidung mit Daten und Zahlen zu untermauern.


Quelle: https://www.ted.com/talks/simon_sinek_how_great_leaders_inspire_action?language=de#t-181127


Marketingmodell zur Erstellung eines Nutzenversprechen
Welches ist Dein persönliches und authentisches Nutzenversprechen?


Leitfrage: Welche Zielkunden möchtest Du in wobei unterstützen, damit welches Bedürfnis von Ihnen optimal erfüllt wird – und was möchtest Du Ihnen damit ersparen?


Wem – Deine Kundengruppe
• Was ist Deine Zielgruppe?


Wobei – Das Kundenziel
• Was ist das Ziel Deines Kunden?


Damit – das Kundenbedürfnis
• Welches Kundenbedürfnis möchtest Du stillen?
• Welches Bedürfnis steht hinter dem Ziel des Kunden?

Ohne – Die Kundenangst.
• Von welchen Sorgen möchtest Du Deinen Kunden befreien?
• Welches Problem möchtest Du mit Ihm lösen?
• Was wäre das Schlimmste, was passieren könnte?

Universelle Kaufanreize – Marketingansatz nach M. Murgatroyd


Bei den folgenden 8 Bedürfnissen handelt es sich nach M. Murgatroyd um 8 universelle Kaufanreize, die in der Kundenansprache vorkommen sollten:


1. Zeit sparen
2. Geld sparen oder mehr verdienen
3. Sich sicher fühlen
4. Bekannt oder erfolgreich werden
5. Zufriedener werden
6. Liebe oder Gemeinschaft finden
7. Gesundheit verbessern
8. Besser aussehen

Storrytelling


Mache Deinen Kunden zum Helden


Mache Dir bewusst, dass Dein Kunde bereits ein Held ist, der vieles in seinem Leben erreicht hat. Viele Potenziale in sich trägt und außergewöhnliche Fähigkeiten hat, die Du erweitern darfst.


Erkenne den Engpass Deines Kunden


Fühle Dich in Deinen Kunden und seine Herausforderung hinein.
• Welches Problem hat Dein Kunde?
• Warum kann er es alleine nicht lösen?
• Was fehlt Ihm?
• Warum fehlt es Ihm?
• Wie kann er es bekommen?


Zeig Dich als erfahrener Mentor


Zeig Deinem Kunden, dass Du Seine außergewöhnlichen Fähigkeiten erweitern und er mit Dir in seine Problemlösung kommen kann, weil Du ein erfahrener Mentor auf diesem Gebiet bist!


• Welches ist Deine Geschichte, die Dich dazu besonders befähigt?
• Was hast Du erlebt, wo Du genau diese Dinge für Dich gelöst hast?
• Welche besonderen Erfahrungen, Fähigkeiten und Ausbildungen qualifizieren Dich?
• Welches ist Deine Erfolgsstory?


Zeige Dich mit Deiner Lösungsstrategie


Zeig Deinem Kunden Deinen Plan & Lösungsansatz mit Dem Du Ihn in seiner Problemlösung und Zielerreichung optimal unterstützen kann. Sein ein Problemlöser und zeige neue Wege auf, damit Dein Kunde voran erfolgreich und mutig voranschreiten kann.


Unterstütze Deinen Kunden in Seiner Klarheit und Wahrheit. Stärke ihn und seine Ressourcen und inspiriere Ihn zu authentischen Lösungen und Handlungen. Biete Ihm Modelle Probleme und Blockaden zu lösen und sich optimal zu entfalten.


Bestimme einen „Call to action“


Zeige Deinem Kunden die nächst möglichen Handlungsschritte durch einen Aufruf an:

• Überreiche Deine Visitenkarte und sage dem Kunden, dass er sich gerne bei Dir melden kann, falls er mehr erfahren möchte.
• Empfehle Ihm ein Produkt oder eine Dienstleistung, die Ihm einen Mehrwert bringt, biete Ihm eine Probesendung oder eine Probesitzung an.
• Biete die Vernetzung an. Frage nach seiner Email-Adresse.
• Lege dem Gesprächspartnern nahe / Erlaube Ihm Deine Informationen in ihrem Umfeld zu verbreiten.

Der Elevator Pitch – Die Marketingmethode für eine Kurzpräsentation

Der Elevator Pitch ist eine Marketingmethode für eine kurze Zusammenfassung und Präsentation Deiner Geschäftsidee.

„Was machen Sie beruflich?“, „Was ist Ihre Idee?“ oder „Warum sollten wir Ihre Dienstleistung in Anspruch nehmen?“ Dies sind oft Fragen, denen wir im privaten und unserem Berufsleben begegnen.

Nutze Deine Chance und begeistere andere mit Deiner Vision und mache Sie zu Deinen Kunden.


Kerngedanke des Elevator Pitch ist es, einer Person in einem kurzen Gespräch von Deiner Idee und vor allem von Deinem Wert zu überzeugen. So dass sich bestmöglich ein weiterführendes Gespräch entwickelt.


Ein Elevator Pitch sollte Aufmerksamkeit erzeugen und Interesse wecken. Was ist das Besondere? Was ist neu? Was ist anders als bei anderen? Es sollte ein Kaufverlangen auslösen, indem es den Kundennutzen hervorhebt und zu einer Handlung motiviert. Das Gegenüber sollte die Chance bekommen in Kontakt zu bleiben (Austausch von Telefonnummern, Visitenkarten, etc.).

Mögliche Fragestellungen zur Erstellung eines Elevator Pitch als Kurzvorstellung in ca. 2 Minuten


• Was ist Dein Zielpublikum?
• Welche Sorgen und Probleme möchtest Du dem Kunden ersparen? Was wäre das Schlimmste, was ihm passieren kann – und was ist das Beste, was ihm passieren kann?
• Welches ist Dein Kompetenz- und Erfahrungsprofil (mit Fakten und Kennzahlen) – was legimitiert Dich zum Mentor für dieses Problem?
• Wie ist Deine Strategie?
• Was ist Deine Motivation, Leidenschaft und Verbindung zu Deiner Zielgruppe?
• Welchen Appell möchtest Du geben. Wie möchtest Du in Kontakt bleiben?

Als Kleinunternehmerin im Sinne von § 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) wird Umsatzsteuer nicht berechnet.